Umgebung

Direkt neben dem Haus befindet sich die alte Reitweiner Kirche mit dem wiederhergestellten Kirchturm; das Kirchenschiff ist seit 1945 ohne Dach.

Die Geschichte am Kriegsende hat Reitwein geprägt: das beschädigte Schloß der Familie von Fickenstein wurde in den 60er Jahren abgerissen. Auf dem ehemaligen Schloßgelände wurde eine Kriegsgräberstätte der Roten Armee angelegt, auf der mehr als 4.000 Gefallene bestattet wurden.

Im nahe gelegenen Wald erinnern die Reste des Befehlsstandes von Marschall Shukow an die letzten Kriegsmonate und den Angriff der Roten Armee auf die Seelower Höhen; in Seelow gibt es dazu eine Gedenkstätte mit zugehörigem Museum.